Lebenserinnerungen by Werner von Siemens (auth.)

By Werner von Siemens (auth.)

Show description

Read or Download Lebenserinnerungen PDF

Similar german_14 books

Physik für Mediziner: Eine Einführung

"Ein trockenes Fach" urteilen die meisten Medizinstudenten über die Physik. Mit umso mehr Vergnügen nehmen sie dieses Lehrbuch zur Hand, denn der Autor beschreibt die Grundlagen der Physik kurzweilig, anschaulich und präzise. Über four hundred Abbildungen und zahlreiche Beispiele aus dem (medizinischen) Alltag fördern das Verständnis für physikalische Inhalte.

Schulsozialarbeit am Übergang Schule - Beruf

Schulsozialarbeit übernimmt häufig zentrale Aufgaben am Übergang Schule-Beruf. Zum Teil gehört die Berufsorientierung zu den expliziten Schwerpunkten ihrer Arbeit, zum Teil ist sie eine wichtige Schnittstelle am Übergang Schule-Beruf für Lehrkräfte, Eltern und Jugendliche. Der Übergang Schule-Beruf hat in den letzten Jahren eine hohe politische Aufmerksamkeit bekommen und zahlreiche strukturelle Veränderungen wurden angestoßen.

Wissenschaft vermitteln: Eine Anleitung für Wissenschaftler

Wer etwas für das Verständnis seiner wissenschaftlichen Arbeit, für sein Fach und für wissenschaftliches Denken überhaupt tun will, muss nicht nur schreiben können; er muss es auch tun. Jutta von Campenhausen zeigt, warum es nicht reicht, Wissenschaftskommunikation den Presseleuten und Öffentlichkeitsarbeitern zu überlassen.

Zwischen den Generationen: Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund

Dieser Band rückt innerfamiliäre Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt. Die Beiträge untersuchen innerfamiliäre Weitergabe in den Bereichen Sprache, Bildung und Mobilität, Heirat und Kontakte bis hin zu Werte, culture und faith. Wandel und Kontinuität zwischen den Generationen nehmen dabei eine Schlüsselstellung ein.

Additional resources for Lebenserinnerungen

Sample text

In bie ()fentö~te gefe~t unb bott einige 6tunben ~atte ttocfnen laffen, oebot et es tuiebet an benfelben ~~a~ nutücfttug. , llatettueife tuat id) nid)t fid)tlid) bettuunbet, nut ~atte bet ge" tualtige 2uftbrucf bie ~aut meinet linfen ~anb fo gequetfd)t, ba\1: Seigefinget unb ~aumen bon einet gtouen 5Blutblafe bebecft tunten. 2eibet tuat mit abet baß ted)te %tommelfell netriffen, tunß id) fo .. gleid) batan etfannte, bau id) bie 2uft butd) lleibe D~ten außblafen fonnte; baß linfe %tommelfell tuat mit fd)on im 3a~te bot~et bei einet 6d)ieuüoung ge~la~t.

Erftellung nUetft betöffentlicf)t ~at. 60 ift e~ mit bielfacf) gegangen.

Jen" 4* 48 Eiaene auf bem Eidjlofil:Jlav am 19. \mät3. fube bes unfeiigen stam~fes. S)a etfd)ien mit meginn bes folgenben %ages bie fönig" licf)e ~toflamation, bie ben irrleben ~etftellte. Um bem stönige füt biefe ~toflamation ~u banfen, ~ogen am ~otmittage bes 19. mäta- bie mütget auf ben Sd)lof3~la~. ~s bulbete mid) nid)t länget im ~aufe, unb fo fd)lo\} icf) mid) i~nen in ßitlilfleibung an. ~d) fanb ben gana-en ~la~ mit einet gto\}en imenfcf)enmenge bebedt, bie i~tet iYteube übet bie irriebens~tofla" mation aUfeitig leb~aften m:usbtud gab.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 35 votes