Interdisziplinäre Arbeitswissenschaft in der Weimarer by Irene Raehlmann

By Irene Raehlmann

1. Einleitung.- 2. Theoretischer Bezugsrahmen und Vorgehensweise.- three. Entwicklungsbedingungen interdisziplinärer Arbeitswissenschaft. Sozialökonomische, politische und wissenschaftliche Dimensionen der Rationalisierung.- four. Ansätze interdisziplinärer Arbeitswissenschaft.- five. Zur Weiterentwicklung interdisziplinärer Arbeitswissenschaft.- Personenregister.

Show description

Read Online or Download Interdisziplinäre Arbeitswissenschaft in der Weimarer Republik: Eine wissenschaftssoziologische Analyse PDF

Best german_14 books

Physik für Mediziner: Eine Einführung

"Ein trockenes Fach" urteilen die meisten Medizinstudenten über die Physik. Mit umso mehr Vergnügen nehmen sie dieses Lehrbuch zur Hand, denn der Autor beschreibt die Grundlagen der Physik kurzweilig, anschaulich und präzise. Über four hundred Abbildungen und zahlreiche Beispiele aus dem (medizinischen) Alltag fördern das Verständnis für physikalische Inhalte.

Schulsozialarbeit am Übergang Schule - Beruf

Schulsozialarbeit übernimmt häufig zentrale Aufgaben am Übergang Schule-Beruf. Zum Teil gehört die Berufsorientierung zu den expliziten Schwerpunkten ihrer Arbeit, zum Teil ist sie eine wichtige Schnittstelle am Übergang Schule-Beruf für Lehrkräfte, Eltern und Jugendliche. Der Übergang Schule-Beruf hat in den letzten Jahren eine hohe politische Aufmerksamkeit bekommen und zahlreiche strukturelle Veränderungen wurden angestoßen.

Wissenschaft vermitteln: Eine Anleitung für Wissenschaftler

Wer etwas für das Verständnis seiner wissenschaftlichen Arbeit, für sein Fach und für wissenschaftliches Denken überhaupt tun will, muss nicht nur schreiben können; er muss es auch tun. Jutta von Campenhausen zeigt, warum es nicht reicht, Wissenschaftskommunikation den Presseleuten und Öffentlichkeitsarbeitern zu überlassen.

Zwischen den Generationen: Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund

Dieser Band rückt innerfamiliäre Transmissionsprozesse in Familien mit Migrationshintergrund in den Mittelpunkt. Die Beiträge untersuchen innerfamiliäre Weitergabe in den Bereichen Sprache, Bildung und Mobilität, Heirat und Kontakte bis hin zu Werte, culture und faith. Wandel und Kontinuität zwischen den Generationen nehmen dabei eine Schlüsselstellung ein.

Additional resources for Interdisziplinäre Arbeitswissenschaft in der Weimarer Republik: Eine wissenschaftssoziologische Analyse

Example text

139). 139). Anstrengungen zur technisch-maschinellen Unfallverhütung wurden konterkariert von dem insgesamt höheren Arbeitstempo. Zwar nahmen Maschinenunfälle ständig ab, dafür traten aber Unfälle außerhalb der Maschinen deutlich hervor, "die subjektiv im ar32 beitenden Menschen, objektiv allerdings häufig in der schärferen Arbeitsintensität begründet waren" (ebenda, S. 140). Dazu zählten Unfälle durch Zusammenbruch, Einsturz, Herabfallen und Umfallen von Gegenständen sowie durch Fall von Personen.

Außerdem fand der Vorschlag Alexander Rüstows Zustimmung, "der arbeitswissenschaftlichen Forschung in Deutschland die vielfach noch fehlende soziologische GrundeinsteIlung zu geben. Hierin müsse eine entschiedene Abkehr von den sozialpolitischen Grundgedanken Taylors erfolgen und auch dem Arbeiter zu Bewußtsein kommen" (ebenda, BI. , zitiert nach: ebenda, S. 509). Dieser Zielvorstellung entsprach die Anregung, Max Weber als Vorstandsvorsitzenden zu berufen. Der Vorschlag wurde allgemein akzeptiert.

Stollberg 1981, S. 224). Hingegen wurde die damit zusammenhängende Entleerung der Arbeit, besonders bei der Fließarbeit ins Auge springend, häufig unter dem Stichwort Monotonie angeprangert (vgl. Stollberg 1981, S. 96; Neubauer 1980, S. 128). Dequalifikation und Entleerung, wesentliche Konsequenzen tayloristischer Zerlegung der Arbeitsvorgänge in Planung, Kontrolle und Ausführung, brachten insgesamt eine erhebliche Steigerung der Arbeitsintensität. Vor allem 37 auf diesen Punkt konzentrierte sich die gewerkschaftliche Kritik (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 5 votes