Integration durch Wohnungspolitik?: Zum Umgang mit by Sybille Münch

By Sybille Münch

Initially offered because the author's thesis (doctoral) - Technische Universit'at Darmstadt, 2010.

Show description

Read or Download Integration durch Wohnungspolitik?: Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich PDF

Similar german books

Additional info for Integration durch Wohnungspolitik?: Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich

Example text

Während die Netzwerkanalyse die Rolle der Nachbarschaft schwinden sieht, betonen Untersuchungen zum Sozialkapital ihre Rolle (Bridge 2002: 18). Gemeinhin wird davon ausgegangen, dass heterogene Netzwerke ein reicheres soziales Kapital darstellten (Häußermann 2007: 236). Ein sozial gemischtes Quartier gilt in diesem Verständnis als Ressource, wenn es beispielsweise um die Vermittlungen von Wohnraum oder Arbeitsmöglichkeiten geht (JanßenIPolat 2005: 132). Ein sozial benachteiligtes Quartier könne seine Bewohner zusätzlich benachteiligen, da ein niedriges soziales Kapital, dem es an Zugängen zum Arbeitsmarkt fehlt, prekäre Lebenslagen noch verfestige.

The argument is not, therefore, that Nottingham doesn't really exist, but that it does so as a socially constructed reality" (Burr 2003: 92f). Übertragen auf einen konstruktionistischen Zugang zu sozialen Problemen geht es also gar nicht darum, die Existenz der objektiven Bedingung in Frage zu stellen, sondern darum, ihre soziale Bewertung als Problem in den Blick zu rücken (Albrecht 2001: 118). emeny/Manzi 2004: 8). 2 Die konstruktionistische Soziologie sozialer Probleme Mit dem Einfließen sozialkonstruktivistischer Überlegungen in die Soziologie sozialer Probleme ist ein Forschungsfeld entstanden, das völlig losgelöst von der Ursachen-, Verbreitungs- und Behandlungsforschung existiert.

Auch :für die öffentlichen Dienste werden Nachteile unterstellt, da residentielle Segregation beispielsweise mit Schulsegregation einhergehe. Schu1en in Stadtteilen mit hohem Anteil ärmerer Zuwanderer seien überfordert, da sie nicht nur eine umfassendere Förderung gewähren müssten, aber dabei keine außerschu1ischen Ressourcen mobilisieren könnten, wie dies an Schu1en mit einem hohen Anteil von besserverdienenden Elternteilen der Fall sei (Häußermann 2007: 236). Diese Aussage mag in unterschiedlichem Maße :für verschiedene Länder gelten.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 11 votes