Heute wär ich mir lieber nicht begegnet by Herta Müller

By Herta Müller

Show description

Read or Download Heute wär ich mir lieber nicht begegnet PDF

Similar german_2 books

Eventrecht kompakt: Ein Lehr- und Praxisbuch mit Beispielen aus dem Konzert- und Kulturbetrieb

Kulturelle occasions, von der intimen Jazz-Session über eine Musical Gala bis hin zu großen Festspielen, sind nur dann erfolgreich, wenn der Organisator das Wechselspiel zwischen advertising and marketing, Betriebswirtschaft und den häufig unterschätzten Rechtsfragen beherrscht. Die rechtlichen Hürden rund um eine Veranstaltung werden durch das vorliegende Buch systematisch und leicht verständlich dargestellt.

Deutsche Kreisflügelflugzeuge

Enthaltene Flugzeuge: Arthur Sack A. S. five A. S. 6; BMW Fl#252;gelrad I V1 / V2; BMW Fl#252;gelrad II V1 / V2 / V3; Messerschmitt Kreisfl#252;gel J1253; Zeppelin-Werke V-7 Feuerball; Focke VTOL; Henri Coanda Aerodyne; Omega Diskus; Focke Wulf Triebfl#252;gel.

Extra resources for Heute wär ich mir lieber nicht begegnet

Sample text

Ich sehe lieber zum Küchenfenster hinaus. Da fliegen die Schwalben durch ein großes Stück Himmel um ihren eigenen Kreis. Heute morgen flogen sie tief und ich habe meine Nuß gekaut und ihnen angesehen, daß draußen ein Tag ist. Weil ich bestellt bin, wird es nur ein Fenstertag, auch wenn ich neben dem Tisch des Majors einen halben Baum sehe. Er ist sicher um eine Armlänge in die Breite gewachsen, seit ich bestellt werde. Im Winter vergeht die Zeit am Holz, im Sommer am Laub. Das Laub nickt oder schüttelt den Kopf, je nach dem Wind.

So oft wir auch abzählen, es gelingt uns nie, siebenundzwanzig Hintertüren auf die acht Vordertüren von Alimentara, Brotladen, Gemüseladen, Apotheke, Bar, Schusterei, Frisör und Kindergarten zu verteilen. Eine Hinterwand voll mit Türen, trotzdem halten viele Lieferwagen vorne in der Straße. Der alte Schuster klagte über Platzmangel und Ratten. Seine Werkstatt ist um den Arbeitstisch herum mit Brettern zugenagelt. Mein Vorgänger richtete die Werkstatt ein, das war damals ein Neubau, sagte der Schuster, die Bretterwände waren da.

Er sah mich an, und als von mir kein Ton kam, sagte er: Du bist eine von denen, die hie und da Prügel verlangen, und ich war nicht imstande dazu. Er meinte es ernst, weil er wußte, daß er die Hand nie gegen mich heben könnte. Ich glaubte das auch. Bis zu dem Tag auf der Brücke konnte er nicht einmal vor Wut die Tür zuknallen. Es war schon halb acht am Abend. Er bat mich, mit ihm noch schnell, bevor die Läden schließen, einen Koffer kaufen zu gehen. Er wollte am nächsten Morgen für zwei Wochen ins Gebirge fahren.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 15 votes