Glaukom 2009: Eine moderne Glaukomsprechstunde (German by Günter K. Krieglstein

By Günter K. Krieglstein

Problemorientiertes Lernen heißt am Patienten lernen, heißt individuelle Patientensituationen in ihren diagnostischen und therapeutischen Ansprüchen gemeinsam zu diskutieren und zeitgemäße Konzepte des Patientenmanagements daran aufzubauen. Der vorliegende Symposiumsband wendet dieses Prinzip auf moderne Glaukomatologie an. Ein Reihe von nicht alltäglichen Glaukompatienten werden vorgestellt und die Patientenführung überzeugend erläutert.

Show description

Read Online or Download Glaukom 2009: Eine moderne Glaukomsprechstunde (German Edition) PDF

Similar german books

Additional info for Glaukom 2009: Eine moderne Glaukomsprechstunde (German Edition)

Example text

30 Uhr zeigte sich im LA während eines Migräneanfalls ein Skotom, das bei der 2. Untersuchung ca. 2 h später nicht mehr nachzuweisen war. a Rechtes Auge, b linkes Auge 8:30, c linkes Auge 10:47 Uhr 30 Kapitel 2 · Patientenserie 9–16 2 b ⊡ Abb. 3a–c. Achromatische Perimetrie (Octopus 311, G1). 30 Uhr zeigte sich im LA während eines Migräneanfalls ein Skotom, das bei der 2. Untersuchung ca. 2 h später nicht mehr nachzuweisen war. a Rechtes Auge, b linkes Auge 8:30, c linkes Auge 10:47 Uhr 31 Kapitel 2 · Patientenserie 9–16 2 c ⊡ Abb.

30 Uhr zeigte sich im LA während eines Migräneanfalls ein Skotom, das bei der 2. Untersuchung ca. 2 h später nicht mehr nachzuweisen war. a Rechtes Auge, b linkes Auge 8:30, c linkes Auge 10:47 Uhr 32 Kapitel 2 · Patientenserie 9–16 2 a ⊡ Abb. 4a,b. Mit der Flimmerperimetrie (Pulsar, Haag-Streit, CP-T30W, TOP) (a) als auch mit der Frequenzverdopplungsperimetrie (Matrix, Zeiss Meditec) (b) ließ sich aber weiterhin das temporal untere Skotom nachweisen als Hinweis darauf, dass an dieser Stelle tatsächlich eine Schadensstelle vorliegt 33 Kapitel 2 · Patientenserie 9–16 2 b ⊡ Abb.

Aufgrund des anamnestischen Zustandes nach einer Neuritis nervi optici wurde die Patientin zur Liquorpunktion in die Neurologie überwiesen. Der Verdacht auf eine Multiple Sklerose bestätigte sich und eine Therapie mit Azathioprin wurde eingeleitet. Am RA wurde zuerst eine Zyklophotokoagulation durchgeführt, die vorübergehend zu einem Augendruck von 16 mmHg führte. Nach einem halben Jahr zeigte sich eine quellende Linse mit erneutem Druckanstieg, sodass unter Valtrex-Schutz eine Phakoemulsifikation mit Implantation einer Hinterkammerlinse erfolgte.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 4 votes