Ein Hut voller Sterne by Terry Pratchett

By Terry Pratchett

Show description

Read Online or Download Ein Hut voller Sterne PDF

Best german_1 books

Geschichte der chinesischen Literatur: Vol. 03: Die chinesische Erzählung - Vom Altertum bis zur Neuzeit

Dieses Buch von Monika Motsch ist die Geschichte der chinesischen Erzahlung vom Altertum bis zur Neuzeit. Es ist der dritte Band der von Wolfgang Kubin herausgegebenen 'Geschichte der chinesischen Literatur', einer auf zehn Bande angelegten Gesamtdarstellung.

Extra info for Ein Hut voller Sterne

Example text

Vor Höhen fürchtete sich Tiffany nicht. Sie konnte an hohen Bäumen vorbeigehen, ohne mit der Wimper zu zucken. Es bereitete ihr überhaupt keine Schwierigkeiten, an hohen Bergen emporzusehen. Jetzt fühlte sie etwas, das ihr bisher noch nicht klar geworden war: Sie fürchtete sich vor Tiefen. Sie hatte Angst davor, so tief zu fallen, dass ihr Zeit genug blieb, vom Schreien außer Atem zu geraten, bevor sie mit solcher Wucht auf die Felsen prallte, dass sich ihr Körper in Gallert verwandelte und alle ihre Knochen zu Staub zerbrachen.

Es dauerte eine Weile, bis sie jemanden im Gasthof fanden, aber Fräulein Tick betrat die Küche und entdeckte dort eine Frau, die ihnen Gebäck und Tee versprach. Eigentlich überraschte sie das, denn sie wollte nichts dergleichen versprechen, weil dies bis zum Eintreffen der Kutsche ihr freier Nachmittag war, aber Fräulein Tick konnte so fragen, dass sie die gewünschten Antworten bekam. Außerdem bat Fräulein Tick um ein frisches Ei, nicht gekocht. « fragt. Sie aßen draußen auf der Sitzbank vor dem Gasthof, und anschließend holte Tiffany ihr Tagebuch hervor.

Aber es waren sonderbare Abfälle. Einige von ihnen bewegten sich scheinbar, als Tiffany vorbeiging. Als sie in die Hütte zurückkehrte, saß Frau Grad am Küchentisch. Frau Grad leistete ihr Gesellschaft. Sie war doppelt anwesend. »Entschuldige«, sagte die Frau Grad auf der rechten Seite. « Die beiden Frauen sahen genau gleich aus. »Oh, ich verstehe«, sagte Tiffany. « »Nein«, widersprach die linke Frau Grad. »Das bin ich nicht. Vielleicht ist dies…« »… für dich schwer zu verstehen«, sagte die andere Frau Grad.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 36 votes