Die politische Okonomie des EU-Entscheidungsprozesses: by Torsten Selck, Tim (Eds.) Veen, Tim Veen

By Torsten Selck, Tim (Eds.) Veen, Tim Veen

Dieses Buch untersucht mit Hilfe politikökonomischer Theorien den Entscheidungsprozess innerhalb der Europäischen Union. Hierbei werden zum einen die Relevanz und die Methodik unterschiedlicher Theorien beim Analysieren des politischen structures der ecu erläutert, zum anderen wird die Prognosekraft der aus diesen Theorien abgeleiteten Hypothesen empirisch überprüft. Das Buch vermittelt einen Einblick in den EU-Gesetzgebungsprozess sowie in die internen Entscheidungsfindungsstrukturen der Europäischen Kommission, des Ministerrates, des Europäischen Parlaments und der Europäischen Zentralbank.

Show description

Read or Download Die politische Okonomie des EU-Entscheidungsprozesses: Modelle und Anwendungen PDF

Similar german books

Extra resources for Die politische Okonomie des EU-Entscheidungsprozesses: Modelle und Anwendungen

Example text

Die spieltheoretischen Modelle zum EU-Entscheidungsprozess gehen alle von diesen simplen Grundannahmen aus. Sie unterscheiden sich jedoch in der Frage, welche der beteiligten Akteure welche im EU-Gesetzgebungsprozess verankerten Mög- 58 Constanze Kathan/Torsten J. 7 Ein wichtiger Vorteil spieltheoretischer Modellierung von Gesetzgebungsprozessen ist, dass die Effekte unterschiedlicher Verfahren mit Hilfe von komparativer Statik (Steunenberg 1994) oder mit Hilfe von Computersimulationen (Selck, 2005) deutlicher herausgearbeitet werden können als dies beispielsweise mt Hilfe von Fallstudiendesigns möglich ist.

Mit zunehmender Landesgröße überwiegen die Nachteile die Vorteile politischer Integration. Die optimale Landesgröße (G) hängt aber auch vom Grad des internationalen Freihandels ab. Mehr Freihandel führt zu weniger Integration (Gfh < G). Für Alesina et al. erklärt dieses Modell, warum in Phasen verstärkter internationaler wirtschaftlicher Integration die Zahl an Ländern stetig zugenommen hat. Die Autoren folgern daraus, dass die EU immer mehr zu einem Europa der Regionen führen wird. Dies muss aber nicht notwendigerweise so sein.

13. 2003 Kittel, Bernhard (2001): EU Enlargement and the European Social Model: Trends, Challenges, and Questions. Keynote Lecture 3. In: The European Enlargement Process: Between 'Western Acculturation' and Regional Differences. 2001. Vienna Persson, Torsten/Tabellini, Guido (2002): Political Economics. Explaining Economic Policy. )/ London: MIT Press (2002) 48 Thilo Bodenstein/Achim Kemmerling Plümper, Thomas/Mattli, Walter (2002): The Demand-Side Politics of EU Enlargement: Democracy and the Application for EU Membership.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 3 votes