Daten- und Wissensmanagement, 2.Auflage GERMAN by Freimut Bodendorf

By Freimut Bodendorf

Show description

Read or Download Daten- und Wissensmanagement, 2.Auflage GERMAN PDF

Similar german books

Additional info for Daten- und Wissensmanagement, 2.Auflage GERMAN

Example text

Die zugrunde liegende Idee dabei ist, dass man aus einer frequenten Ereigniskombination {a, b, c, d} z. B. die Regel {a, b} Ÿ {c, d} dann ableitet, wenn ihre Konfidenz die gegebene Mindestkonfidenz übersteigt. Beide Phasen folgen dem in Abb. 39 dargestellten Schema, wobei sich die zweite Phase für die Hypothesenvalidierung auf die in der ersten Phase ermittelten frequenten Ereigniskombinationen mit ihren jeweiligen Supportkennzahlen als Eingabedaten abstützt. 50 Datenmanagement Erkenntnisse über Zusammenhänge in unübersichtlichen Datensammlungen lassen sich natürlich nicht nur mittels Assoziationsregeln gewinnen.

45 sowohl Bestandteile der Klasse Kaufvertrag als auch der Klasse Mietvertrag. Es ist daher möglich, dass eine Klasse Attribute und Methoden von mehreren Oberklassen erbt. Dieses Prinzip wird als Mehrfachvererbung im Gegensatz zur linearen Vererbung bezeichnet. Vertrag Mietvertrag Leasingvertrag Kaufvertrag Kreditvertrag Ratenkaufvertrag Abb. 45. Klassenhierarchie mit mehrfacher Vererbung Bei der Vererbung besteht die Möglichkeit, eine ererbte Methode durch eine gleichlautende Methode mit gleicher Parametrierung neu zu definieren und dadurch zu überlagern (vgl.

Adressid; Kundennr 1 2 3 4 Adressnr 1 1 2 3 Name Müller Schmidt Maier Weber Adressid 1 1 2 3 Straße Bleistraße 3 Bleistraße 3 Talstraße 7 Bergweg 23 Ort Köln Köln München Fürth Abb. 28. CREATE TABLE, INSERT, SELECT Auf die Resultate zweier SELECT-Operationen können elementare Mengenoperationen mit den Schlüsselworten UNION für die Vereinigung, 34 Datenmanagement INTERSECT für die Schnitt- und MINUS für die Differenzmenge angewendet werden. In Abb. 29 erzeugt die UNION-Operation eine Ergebnisrela- tion, die alle Namen aus der Relation „Kunde“ enthält, die mit den Buchstaben „M“ oder „S“ anfangen (das „%“-Zeichen steht in SQLAnweisungen für beliebige Zeichenketten).

Download PDF sample

Rated 4.61 of 5 – based on 49 votes