Cäsar und Kleopatra: Die letzten Tage der Römischen Republik by Philipp Vandenberg

By Philipp Vandenberg

Show description

Read Online or Download Cäsar und Kleopatra: Die letzten Tage der Römischen Republik PDF

Best german_1 books

Geschichte der chinesischen Literatur: Vol. 03: Die chinesische Erzählung - Vom Altertum bis zur Neuzeit

Dieses Buch von Monika Motsch ist die Geschichte der chinesischen Erzahlung vom Altertum bis zur Neuzeit. Es ist der dritte Band der von Wolfgang Kubin herausgegebenen 'Geschichte der chinesischen Literatur', einer auf zehn Bande angelegten Gesamtdarstellung.

Additional info for Cäsar und Kleopatra: Die letzten Tage der Römischen Republik

Sample text

Merkst du nicht, daß alle deine Pläne bekannt sind? Siehst du nicht, daß durch das Wissen all dieser Männer um deine Verschwörung diese bereits völlig eingeschnürt ist? Meinst du, wir wüßten nicht alle, was du in der letzten Nacht und in der Nacht davor getrieben hast, wo du gewesen bist, wen du um dich gesammelt und welche Pläne du gefaßt hast? « Cicero, der Konsul, reihte eine rhetorische Frage an die andere, schleuderte sie mit großen Gesten in die Runde der Erlauchten, er erwartete, wie es griechische Art war, keine Antwort; fasziniert lauschten die Senatoren, ein jeder distanzierte sich persönlich von den staatsfeindlichen Umtrieben und noch am selben Tag verließ Catilina die Stadt.

Cäsar rückte in die oberrheinische Tiefebene vor, und nun war Ariovist doch zu Verhandlungen bereit, er schickte zu Cäsar, da man sich ohnehin gegenüberstehe, könne man ja auch miteinander reden. Mißtrauen auf beiden Seiten forderte Sicherheitsvorkehrungen. Mit gestaffelten Legionen auf beiden Seiten im Hinterhalt verhandelten Cäsar und Ariovist zu Pferd, je zehn Mann im Rücken. Es blieb beim Austausch bekannter Argumente, die Atmosphäre schien zum Zerreißen gespannt, eine plötzliche Unruhe in der germanischen Truppe veranlaßte Cäsar zum Abbruch des Gesprächs.

Ein Jahr später sollte Cicero diese Ablehnung bitter bereuen; denn Cäsar hatte Clodius, den radikalen Volkstribun, auf Cicero angesetzt, um den Redner aus Rom zu vertreiben. Zuerst versuchte es Clodius mit Terror: Cicero konnte nicht mehr durch die Stadt gehen, ohne von Horden lärmender Spötter begleitet, mit Kot und Steinen beworfen zu werden; schließlich gelang es Clodius, der sich durch seine kostenlosen Getreiderationen bei der Plebs äußerst beliebt gemacht hatte, den ExKonsul Cicero anzuklagen, er habe Catilinas Parteigänger ohne richterliches Urteil hinrichten lassen.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 4 votes