Auf den Anfang kommt es an: Kompetenzen entwickeln – by Renate Hinz, Bianca Schumacher

By Renate Hinz, Bianca Schumacher

Show description

Read Online or Download Auf den Anfang kommt es an: Kompetenzen entwickeln – Kompetenzen stärken (Reihe: Jahrbuch Grundschulforschung, Band 10) PDF

Similar german_1 books

Geschichte der chinesischen Literatur: Vol. 03: Die chinesische Erzählung - Vom Altertum bis zur Neuzeit

Dieses Buch von Monika Motsch ist die Geschichte der chinesischen Erzahlung vom Altertum bis zur Neuzeit. Es ist der dritte Band der von Wolfgang Kubin herausgegebenen 'Geschichte der chinesischen Literatur', einer auf zehn Bande angelegten Gesamtdarstellung.

Additional info for Auf den Anfang kommt es an: Kompetenzen entwickeln – Kompetenzen stärken (Reihe: Jahrbuch Grundschulforschung, Band 10)

Example text

Dass nacheinander gesprochen wurde, die einzelnen Kinder ausreden konnten und Wortbeiträge durch Meldungen gekennzeichnet wurden. ƒ Sie hatten die Aufgabe, dafür Sorge zu tragen, dass alle im Kreis aufmerksam waren, und mussten auf Verstöße der kommunikativen Ordnung aufmerksam machen. ƒ Sie beendeten den Klassenrat. Diese Aufgaben lagen sonst in der Hand der Lehrerin. Den Klassenrat leiten zu dürfen bedeutete somit qua Amtsausübung Autorität zu besitzen und sich auch jener schulisch bekannten Disziplinierungsmaßnahmen bedienen zu können, die Schüler/innen selbst sonst nur als Sanktion zu spüren bekamen.

Brandt, Birgit (2004): Kinder als Lernende. Partizipationsspielräume im Klassenzimmer. Frankfurt a. : Peter Lang. Fiehler, Rainer (1999): Was tut man, wenn man „kooperativ“ ist? Eine gesprächsanalytische Explikation der Konzepte ‚Kooperation’ und ‚Kooperativität’. In: Mönnich, Annette/Jasolski, Ernst W. ): Kooperation und Kommunikation. München, Basel: E. Reinhardt. Krappmann, Lothar/Oswald, Hans (1995): Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen.

Die Zusammenhänge zwischen Selbstwirksamkeitsüberzeugungen, Misserfolgsbewältigungen, mathematikbezogenen Selbstkonzepten und intrinsischen Motivationen wurden genauer betrachtet. Diese Zusammenhänge lassen sich in Form eines Pfadmodells darstellen, wobei Misserfolgsbewältigungen und mathematikbezogene Selbstkonzepte als proximale Bedingungen zur Vorhersage von intrinsischen Motivationen vermutet wurden, Selbstwirksamkeitsüberzeugungen fungierten hingegen als distale Bedingung. Das zugehörige Pfadmodell 40 Frank Hellmich & Stephan Wernke weist insgesamt gute teststatistische Werte auf (CMIN/DF=1,83).

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 3 votes