Askese und Mysterium. Über Ehe, Ehescheidung und Eheverzicht by Kurt Niederwimmer

By Kurt Niederwimmer

Show description

Read or Download Askese und Mysterium. Über Ehe, Ehescheidung und Eheverzicht in den Anfängen des christlichen Glaubens PDF

Best religion books

Reinventing the Sacred: A New View of Science, Reason, and Religion

Ponder the complexity of a dwelling cellphone after three. eight billion years of evolution. Is it extra striking to think transcendent God shaped the cellphone at a stroke, or to achieve that it advanced with out Almighty Hand, yet arose by itself within the altering biosphere? during this daring and clean examine technological know-how and faith, complexity theorist Stuart Kauffman argues that the characteristics of divinity that we revere—creativity, that means, useful action—are homes of the universe that may be investigated methodically.

Literature religious culture 17th cen england

Reid Barbour's examine takes a clean examine English Protestant tradition within the reign of Charles I (1625 1649). within the many years best into the civil struggle and the execution in their monarch, English writers explored the event of a Protestant lifetime of holiness, by way of heroic endeavors, worship, the social order, and the cosmos.

Additional resources for Askese und Mysterium. Über Ehe, Ehescheidung und Eheverzicht in den Anfängen des christlichen Glaubens

Example text

44-46 hinzu. In 47b korrigierte er Sinn und Ziel der ursprünglichen Erzählung und glich sie an die Pointe des Gleichnisses anu. Der Sinn der alten Erzählung mag etwa der gewesen sein: sie zeigt (in der Form einer Legende}, wie Jesus sich die huldigende Berührung einer Dirne gefallen läßt; statt sie von sich zu weisen, gibt er ihr sogar den Vorzug vor dem Rechtschaffenen, und verteidigt sie: ihre Vergehungen sind vergeben um der Liebe willen, die sie Jesus gezeigt hat. Es ist unmöglich (und unnötig}, ein konkretes geschichtliches Ereignis aus der Legende rekonstruieren zu wollen.

22 Dazu Bultmann, Trad. 67; Becker, Jesus und die Ehebrecherin, 88f. 23 Warum bringen sie nur die Frau, nicht auch den Mann? (! Becker, Jesus und die Ehebrecherin, 172, Anm. , aber dann doch abgewiesen) ? Das alles sind unnötige Fragen, die nur entstehen, wenn man unsere Geschichte als protokollarischen Bericht mißversteht. 24 Ich halte das Motiv, das hinter der Erzählung steht, für historisch, alle Einzelheiten dagegen als Veranschaulichung dieses Motivs. 26 Nach Derrett, NTSt 10 (1963/64) 22 wendet sich Jesu Wort V.

In Wirklichkeit handelt es sich um einen novellistischen Zug (gegen Baltensweiler, 125), der nicht überinterpretiert werden darf. 18 "Der Satz ist einmalig und unvergeßlich formuliert" (Schnackenburg, Joh. - Phantastisch ist die Vermutung von Derrett (NTSt 10, 1963/64, 4f. , The Woman taken in Adultery [John 7, 53-8, ll]. Its Legal Aspects, Stud. Ev. ). - Baltensweiler, 125. 131, Anm. 41 betont, daß in V. 7 die sexuelle Sünde gemeint sei, und nicht die allgemeine Sündhaftigkeit - sehr fraglich.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 10 votes